Wir korrigieren die 5 größten Marketing Automation Mythen

5 Marketing Automation-Mythen

Sowohl in B2B- als auch in B2C-Unternehmen bekommen Marketing Automation Plattformen eine immer größer werdende Bedeutung. Doch was hilft Ihnen eine Softwarelösung ohne die richtigen Methoden und Prozesse?

Hier nun die fünf größten Missverständnisse, wenn Unternehmen Marketing Automation einführen, ohne die notwendigen Maßnahmen in der Ablauflauforganisation vorzunehmen.

Fünf Marketing Automation Mythen

1. Durch Marketing Automation erhalten Sie mehr Leads

Dies ist der größte Irrtum im Zusammenhang mit Marketing Automation, also lassen Sie ihn uns gleich zu Anfang adressieren. Marketing Automation an sich bringt Ihnen keine Leads, vielmehr ist das Aufgabe des Inbound Marketings. Tatsächlich ist es so, dass 25% der Leads in Ihrer Datenbank jährlich durch Fluktuation in den Unternehmen sowie Abmeldungen verfallen, folglich ist es entscheidend, Inbound Marketing Aktivitäten neben Marketing Automation anzuwenden, um sicher zu gehen, dass Ihre Datenbank nicht nach und nach verkümmert.

Wenn Marketing Automation richtig eingesetzt wird, hilft es Ihnen allerdings, die Leads durch den Kaufentscheidungsprozess zu begleiten, indem der Content zur Verfügung gestellt wird, der dem jeweilige Lead in seiner Informationsphase einen Mehrwert bietet, und zwar so lange, bis er sich schließlich entscheidet zu kaufen. (Und selbst bei gewonnenen Kunden stellt Marketing Automation sicher, dass diese auch weiterhin durch relevante Inhalte zufrieden und glücklich gestellt sind und das Ihr Unternehmen dadurch weiterhin präsent ist.)

2. Marketing Automation bedeutet ‘Set It and Forget It’

Diese Einstellung führt am Schnellsten zur Frustration. Eine Marketing Automation Lösung bietet zwar stabile und hervorragende Funktionalitäten, aber ohne einen erfahrenen Marketingprofi, der kontinuierlich Kampagnen analysiert und optimiert, bringt das System reichlich wenig. Ist die Klickrate einer E-Mail sehr niedrig? Dann testen Sie eine neue, ansprechendere Betreffzeile. Steigt ein Segment Ihrer Datenbank schneller aus E-Mails aus, als andere? Vielleicht senden Sie die E-Mails hier zu häufig oder Ihre Nachricht ist für die Empfänger uninteressant und nicht relevant. Niemand ist gleich auf Anhieb erfolgreich, also achten Sie darauf, immer wieder Ihre Daten zu kontrollieren, passen Sie an was nicht optimal funktioniert hat und halten Sie sich an jene Sachen die erfolgreich waren.

3. Marketing Automation optimiert die E-Mail Zustellbarkeit

Auch mit Marketing Automation können Emails zu Spam werden. Denn auch eine Marketing Automation Software kann Ihnen nicht helfen, Ihre E-Mails an einem Spam-Filter vorbei zu schleusen. Vermarkter müssen auch weiterhin die optimalen Vorgehensweisen im E-Mail Marketing kennen, verstehen und implementieren und zudem vermeiden, irrelevante E-Mails zu senden, zu oft E-Mails zu verschicken und Personen anzuschreiben, die keine Informationen von dem Unternehmen erhalten möchten.

Neben raffinierten SPAM- Filtern, E-Mail Überlastung und Entwicklungen wie der ‘Priority Inbox’ von G-Mail, müssen Vermarkter sicherstellen, dass Listen segmentiert werden und die E-Mails ein relevantes Thema haben, das den potentiellen Kunden auch interessiert. Falls dies nicht der Fall ist, werden die Nachrichten aus den „Inboxen“ augenblicklich aussortiert, unabhängig davon wie hoch entwickelt und raffiniert Ihr Marketing Automation System ist.

4. Marketing Automation personalisiert die Kommunikation

Marketing Automation normiert die personalisierte Kommunikation, sie erzeugt sie nicht. Die Aufgabe, Käuferprofile zu erstellen, das Verhalten der Leads zu interpretieren, um auf ihre Bedürfnisse reagieren zu können und festzulegen, in welcher Phase der Kaufentscheidung sie mit welchen Informationen versorgt werden, liegt immer noch in den Marketingabteilungen. Eine Marketing Automation Software allein kann nicht entscheiden, was versendet werden soll, wann es versendet werden soll und vor allem an wen gesendet werden soll. Sie braucht einen Marketingprofi (normalerweise mit Unterstützung des Vertriebsteams) der all diese Anforderungen implementiert.

5. Marketing Automation übernimmt den Verkauf für Sie

Das ist leider nicht der Fall, denn eine Marketing Automation Software ist nicht der Vertriebsmitarbeiter des 21. Jahrhunderts. Sie hilft lediglich, die Besucher Ihrer Website anzusprechen, die grundsätzlich verkaufsinteressiert sind, weil Sie guten Content produziert und geliefert haben.

Sie müssen aber auch weiterhin Inhalte bereitstellen beziehungsweise optimieren, diese in den Social Media Kanälen promoten, Besucher dank toller Angebote auf Ihre Webseite locken und sicherstellen, dass Ihre Marketing Automation Software einwandfrei funktioniert, dass Content zum richtigen Zeitpunkt bereitgestellt wird und dass diejenigen, die im Kaufprozess so weit sind, dass ein Vertriebsmitarbeiter mit ihnen in Kontakt treten sollte, identifizieren werden.

Das Wichtigste ist allerdings, dass Marketing Automation nur dann einen Nutzen bringt, wenn sie auch richtig angewendet wird. Nutzen Sie Marketing Automation als ein Werkzeug, um Ihr Lead Management aufzusetzen und ihr Inbound Marketing zu verbessern und lernen Sie, die Aktivitäten Ihrer Interessenten richtig zu interpretieren, um dieses Werkzeug als Teil Ihrer Inbound Marketing Strategie effektiv zu nutzen. Holen Sie sich dazu wenn nötig professionelle Hilfe, die Ihnen bei der Einführung hilft und Ihre Mitarbeiter für die tägliche Anwendung schult, denn nur mit fachspezifischem Know-how, dem allgemeinen Branchenwissen und natürlich mit Erfahrungen hilft Ihnen Marketing Automation effizient weiter.

Weitere Tipps zu Ihrer Marketing Automation-Strategie erhalten Sie auch in unserem kostenlosen Whitepaper.

Jetzt Whitepaper anfordern

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.