Diese Blog-Tipps machen Ihre Leser aufmerksam

Blog-Tipps: Damit Ihre Inhalte auch gelesen werden

In meinem Artikel vom 5.2.2013 hatte ich Ihnen bereits mögliche Blog Themen vorgestellt, damit Sie regelmäßig interessante, Mehrwert bietende Artikel veröffentlichen können. Heute geht es nun darum, wie Sie diese Inhalte leserfreundlich aufbereiten, denn der beste Content nutzt Ihnen nur wenig, wenn er von niemandem gelesen wird.

6 Blog-Tipps für mehr Sichtbarkeit

Aufmerksamkeit wecken: Der Aufbau eines Artikels

Meist ist es zunächst der Titel eines Blog- Posts, der zum Lesen anregt. Achten Sie also drauf einladende, spannende, klare und direkte eventuell sogar kontroverse Headlines zu setzen, um Interesse zu wecken und zum Lesen des gesamten Artikels zu motivieren. Zusätzlich zu einer ersten kurzen Überschrift bietet es sich an eine Unterüberschrift zu setzten. Hier können Sie in einem Satz das Thema umreissen oder Ergänzendes zum Titel anfügen.

Wenn Sie diesen ersten Schritt geschafft haben, und ein Interessent nun die Vollansicht des Textes sieht, ist es entscheidend, dass dieser nicht durch einen langen, unübersichtlichen Text abgeschreckt wird. Der Body- Text sollte in mehrere Abschnitte eingeteilt sein, denen jeweils inhaltliche Schlagworte in Form von Überschriften vorangestellt sind. So kann der Leser schnell  feststellen, welche Themen im folgenden Text behandelt werden, er kann Bereiche überspringen oder die Reihenfolge ändern und das Lesen problemlos unterbrechen.

Verschlagwortung und Verlinkung

Damit Ihre Artikel im Netz auch gefunden werden, ist es wichtig diese sinnvoll und übersichtlich zu verschlagworten. Setzen Sie dabei immer auf dieselben 10- 15 Wörter, damit diese immer mit Ihrem Unternehmen in Verbindung gebracht werden. Außerdem sollten die Schlagworte nicht zu allgemein, sondern konkret auf Ihr Unternehmensangebot abgestimmt sein, nur so können Sie sich von der Vielzahl an Unternehmen abgrenzen.

Um in einem Post auch auf alte Artikel aufmerksam zu machen, empfiehlt es sich diese im Text zu verlinken. Erwähnen Sie beispielsweise nur in einem Nebensatz das Thema Social Media im B2B Marketing, können Sie diesen Begriff verlinken und auf Ihren Blog-Post zum Thema Social Media hinweisen. Auf diese Art und Weise bleiben auch vergangene Publikationen im Gespräch und der Leser informiert sich über ein bestimmtes Thema direkt bei Ihnen, anstatt den Begriff in Google einzugeben und vielleicht bei der Konkurrenz zu landen.

Bilder

Auf das Thema Bilder hatte ich ja bereits hingewiesen, dennoch soll der Punkt auch hier kurz erwähnt werden. Neben einer guten Überschrift sind es nämlich vor allem Bilder, welche die Leser anziehen. Egal ob Grafiken, themenspezifische Cartoons oder private Schnappschüsse von Messen und Events, alles was Aufmerksamkeit erweckt ist erwünscht.

RSS- Feed

Die Einbindung eines RSS- Feeds ist für einen Blog quasi unerlässlich. Dank eines solchen Buttons erhalten Interessenten die Artikel direkt auf ihren RSS- Reader und müssen nicht mehr manuell die einzelnen Webseiten aufrufen. RSS Dateien sind einfach und klar vom Design, unterscheiden sich jedoch von E-Mails, da diese immer Sender und Empfänger benötigen, wohingegen bei RSS der Sender den Inhalt der Allgemeinheit zur Verfügung stellt und jeder selbst entscheidet wann er Empfänger sein möchte.

Promotion

Sie haben interessante Inhalte und gut strukturierte Blogartikel, aber keine Leser? Der beste Blog wird ohne die richtige Promotion nur sehr schwer wirklich erfolgreich sein.  Nutzen Sie die Social Media Kanäle (egal ob der Firmen- oder der Privat- Account) um die Posts zu bewerben und via Links auf Ihre Blogartikel aufmerksam zu machen. Bitten Sie auch Ihre Mitarbeiter oder Kollegen die News auf ihren Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn Accounts zu veröffentlichen, denn je größer Ihre Reichweite ist, umso besser. Zur Blog Promotion eigenen sich auch Gastblogger, die Artikel bei Ihnen veröffentlichen, oder Sie werden selbst als Gastblogger aktiv, bauen einen Link zum Blog in Ihrer E-Mail Signatur ein oder verweisen bei Messen und Events darauf. Sie sehen, die Möglichkeiten sind vielfältig.

Messung der Ergebnisse

Ein Businessblog ohne messbare Ergebnisse bedeutet mehr Arbeit als Nutzen. Die meisten Blog- Plattformen wie zum Beispiel Hubspot bieten die Möglichkeit sowohl die Besucher als auch die Anzahl der generierten Leads zu messen. Zudem lässt sich feststellen, wie viele E-Mail und RSS- Subscribers ihr Blog zu verzeichnen hat sowie die erhaltenen Inbound Links und die Shares über die Social Media Channels.

Dank dieser Zahlen und Auswertungen können Sie sehen wo noch Verbesserungspotential besteht, wie sich Ihre Aktivitäten und jene Ihrer Leser verändert haben und welche Erfolge Sie erzielt haben. Denn Ihr Ziel ist es ja letztendlich Leads zu generieren!

Mehr zu einer Optimierung Ihrer Inhalte können Sie auch in unserer Reihe „Content is King“ lesen.

Sie wollen Content erstellen, aber wissen nicht, für wen? Mit unserem Persona-Tool können Sie Profile Ihrer idealen Kunden erstellen und sie so gezielter ansprechen als jemals zuvor.

Mehr erfahren

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.