Content-Formen für mehr Vielfalt in Ihrem Content Marketing

5 einfach umsetzbare Content-Formen für Ihr B2B-Marketing

Wer immer noch ausschließlich das Whitepaper im Kopf hat, wenn er an B2B-Content denkt, der hat nicht nur die letzten Jahre an Marketing-Trends verpasst, sondern macht sich teilweise auch mehr Arbeit als notwendig.

Heute möchte ich Ihnen einmal eine Reihe an Content-Formen vorstellen, die ein und dasselbe Thema abdecken können, aber unterschiedliche Zwecke erfüllen und auch unterschiedlich im Aufwand gewichtet werden können.

Wichtig ist dies vor allem dann, wenn Sie einen Content-Plan entwickeln möchten, der auch flexibel auf News und Themen eingehen kann, ohne Ihre Ressourcen zu erschöpfen.

Ich stelle heute einfach umsetzbare Content-Formate vor, die besonders in einem sensiblen Zeitrahmen eingesetzt werden können.

  1. Social Media

Ein Post ist schnell geschrieben und lässt sich mit den entsprechenden Automation-Tools sogar einfach vorplanen. So können Sie bestimmte Themen und Inhalte in einer Stunde für die gesamte Woche vorbereiten und müssen höchstens noch Eilmeldungen und spontane Geistesblitze ad hoc posten.

Wofür verwenden wir Social Media: Hinweise auf neuen Content, Events, interessante Internetfundstücke und Live-Berichte von Events.

  1. Blog

Je nach Art des Blogs kann der Aufwand natürlich auch höher sein als hier angenommen. Auch meine Blogbeiträge unterscheiden sich stark je nach Thema, Umfang und meiner eigenen Expertise.

Dennoch lässt sich ein Blog schneller schreiben und veröffentlichen als ein Whitepaper oder eine Infografik, weil das Layout bereits vorgegeben ist und die Formatierung und das Design entsprechend kaum Ressourcen verbrauchen.

Insbesondere, wenn ein sehr aktuelles News-Thema kritischer bzw. tiefgehender besprochen werden soll, eignet sich ein Blogbeitrag hervorragend dafür.

Wofür verwenden wir den Blog: Anleitungen, Begriffserklärungen, Interviews und Marktübersichten bzw. Studienergebnisse.

  1. E-Mails

Obwohl eine E-Mail im Idealfall kaum den Umfang eines Blogbeitrages hat, ist sie in dem Sinne komplexer in der Aufbereitung, da sie genauer geplant und vor allem getestet werden muss.

Die Planung, Entwicklung und Test-Phase einer E-Mail-Kampagne (auch bei automatisierten Kampagnen) nimmt entsprechend etwas mehr Zeit und Ressourcen in Anspruch. Oft ist nämlich nicht ein und dieselbe Person für Gestaltung, Text, Verteiler und Durchführung verantwortlich.

E-Mails sind daher weniger spontan einzusetzen, können aber insbesondere mit Hilfe von Marketing Automation langfristig enorme Ressourcen sparen (z.B. durch das Implementieren von E-Mail-Journeys, mehr dazu auch hier).

Wofür verwenden wir E-Mails: Newsletter, individualisierte Content-Kampagnen, Event-Vor- und Nachbereitung sowie Lead Management.

  1. Infografik

Eine Infografik ist im Grunde eine Art Visualisierung von den Themen, die mit einem Blogbeitrag abgedeckt werden können. Doch im Gegensatz zum Blog, der auch mal zum Longread wird, bringt eine Infografik alles auf einen Punkt.

Während die redaktionelle und strukturelle Vorbereitung bei einer Infografik zumindest aus meiner Erfahrung nicht viel komplexer als die für einen Blog ist, können die Korrekturschleifen sehr viel aufwändiger sein.

Insbesondere der Hang zum Perfektionismus kann dazu führen, dass die kleinste Korrektur im Text oder Bild die Proportionen der gesamten Infografik durcheinanderwirbelt und alles neu angepasst werden muss.

Wofür verwenden wir Infografiken: Begriffserklärungen, Studienergebnisse und Anleitungen/Checklisten.

  1. Factsheet

Das Factsheet (zu Deutsch: Faktenblatt) erklärt sich schon von selbst. Es ist eine kurze und knackige Zusammenfassung zu einem Produkt, einem Angebot oder einem Thema. Im Gegensatz zum Whitepaper ist das Factsheet grundsätzlich nicht länger als zwei Seiten und fasst das Wesentliche zusammen.

An letzter Stelle steht das Factsheet in unserer Liste der einfachen Content-Typen dennoch, da es immerhin ein Layout erfordert. Zusätzlich sind ein, zwei Grafiken zur Veranschaulichung meistens angeraten, erfordern jedoch auch noch zusätzliche Design-Arbeit, die man nicht unterschätzen sollte.

Hier gilt: ein einheitliches und bestenfalls statisches Layout-Template unterstützt dabei, ein Factsheet schnell umzusetzen. Solange der Autor dieses Template kennt, kann er seinen Text auch entsprechend anpassen.

Wofür verwenden wir Factsheets: Angebote, Produktvorstellungen und die Einführung in ein Thema.

Erfahren Sie in unserem Whitepaper, wie Sie Ihren Content smart und effizient planen, produzieren und einsetzen, um Konversionen zu steigern. Verschwenden Sie keinen Content, sondern setzen Sie ihn dort ein, wo er die größte Wirkung erzielen kann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.