Leadgenerierung Tipps: wer ist an Ihren Angeboten interessiert?

Leadgenerierung Tipps – Die 5 wichtigsten Regeln

„Wenn ich mich bei Ihnen auf der Website für einen Newsletter registriere: Wie lange dauert es, bis ich den gewünschten Newsletter dann erhalte?“ – „Das kann ein paar Wochen dauern, da wir unsere Newsletter nur ein paar Mal jährlich versenden.“ Doch wann ist das Interesse für den Newsletter am Größten? – Dann, wenn der Besucher den Newsletter anfordert!

Deshalb gehört zu einem guten Lead Management System auch die Möglichkeit, mit einfachen Workflows den letzten Newsletter in dem Augenblick zu versenden, in dem sich jemand dafür interessiert.

Die richtige Ansprache des Interessenten, die Aufforderung an ihn, etwas zu tun („call to action“) und der erste Kontakt zwischen dem Anbieter und dem Interessent ist richtungsweisend für die weitere Zusammenarbeit. „Der erste Eindruck ist entscheidend.“, gilt auch in der Onlinewelt.

Leadgenerierung Tipps für den erfolgreichen Anfang

Dabei ist es wichtig, aus einem anonymen Kontakt einen (unqualifizierten) Lead zu machen. Erst wenn der  Webseiten- oder Messe-Besucher seine Kontaktdaten hinterlässt , kann der Dialog mit dem potentiellen Kunden aufgenommen werden, kann man ihm relevante Mehrwerte anbieten und ihn erfolgreich als Kunden gewinnen.

Folgende fünf Fehler gilt es also, in dieser Phase zu vermeiden.

  1. Formulieren Sie klar und verständlich Ihr Leistungsversprechen. Welche Informationen erhält der Interessent zu welchem Zeitpunkt.
  2. Fragen Sie nicht zuviele Informationen ab. Lange Formulare schrecken den Besucher ab. Die richtige Anrede, der Nachname und die Email Adresse sollten zunächst ausreichen.
  3. Gehen Sie transparent mit Ihren Datenschutzerklärungen um und erläutern Sie verständlich, was Sie mit seinen Informationen machen werden
  4. Reagieren Sie sofort und senden Sie ihm die gewünschten Informationen in Minutenfrist zu!
  5. Kommunizieren Sie menschlich und nennen Sie Ihre Mitarbeiter in der Signatur der Email beim Namen. Vermeiden Sie als Absender allgemeine Formulieren wie „Marketingabteilung“ oder „no-reply@unternehmen.de“.

Doch wie kann man diese Regeln auch automatisieren und in der Online-Kommunikation einfach einsetzen?

Baseline Programme implementieren

Solche Workflows, die in jedem Unternehmen ähnlich sind und die jedes Unternehmen benötigt, nennen wir Baseline Programme und sie werden kurz nach dem erfolgreichen Deployment einer Marketing Automation implementiert. Lead Scoring oder der Double-Opt In für eine Newsletter-Anmeldung sind neben dem o.g. Beispiel die wichtigsten Baseline Programme.

Nach der Kampagne ist vor der Kampagne

Für alle neu generierten Leads empfiehlt es sich, einen „WELCOME-Workflow“ einzurichten. In diesem Programm kann man allgemeinen Content (Whitepaper, Videos, Kundenstories) anbieten und versenden. Sie können einen solchen Workflow auf einer unserer LAnding Pages gern testen: Auf dieser Landing Page erhalten Sie unmittelbar eine Antwortemail und am nächsten Tag eine weitere Email von mir, die ebenfalls automatisiert versendet wird.

Später kommen Sie bei uns in einen weiteren Workflow. Gute Marketing-Automation-Systeme unterstützen mit Nurture und Trigger-Emails, die entsprechend dem Verhalten des Interessenten aktiviert werden können. Dann kann man weitere Informationen zum Lead erfragen (Progressive Profiling).

Und wie geht es weiter mit dem Lead Management? Downloaden Sie unser kostenloses Whitepaper und erfahren Sie es.

Hier geht es zum Whitepaper

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.