Eloqua Experience 2011: Social Media, Mobile und Apps

In den vergangenen Tagen habe ich an zwei interessanten Veranstaltungen in San Francisco teilgenommen, die sich um die Themen „B2B Marketing“ und „Marketing Automation“ drehten.

Zunächst war ich auf der Eloqua Experience 2011, der jährlichen Anwenderkonferenz von Eloqua. In diesem Jahr waren über 1200 Marketing-Verantwortliche zu der Veranstaltung gekommen, was einer Steigerung im Vergleich vom vergangenem Jahr von gut 50% entspricht. Demzufolge scheint der Markt für „Lead Management“ und „Marketing Automation“ immer schneller zu wachsen.

Moderne Kommunikationswege nutzen

Trotzdem spricht Brian Kardon, Marketingchef des Anbieters, immer noch von einer geringen Marktpenetration von 8-10%. Es scheint sich also immer noch um einen „First-Mover“-Markt zu handeln, der sich allerdings langsam zu einen etablierten Segment entwickelt.

Joe Payne, CEO von Eloqua, ging in seinem Eröffnungsvortrag im Wesentlichen auf drei Themen ein, die Marketingabteilungen von B2B Unternehmen immer stärker beschäftigen:

Mit der Social Media Suite erweitert Eloqua sein Produktportfolio und bringt einige sehr interessante Analyse-Werkzeuge auf den Markt die unterschiedliche Social Media Kanäle in vier verschiedenen Arten in die Eloqua-Plattform integrieren. „Social Sign-In“ erlaubt die Einbindung von Facebook- oder LinkedIn-Sign-In auf die Landing Page an Stelle von den klassischen Form-Submits. Damit sparen sich die Anwender die aufwändige Eingabe der eigenen Daten und gibt der Eloqua-Plattform gleichzeitig seine Daten preis. Außerdem können mittels „Social Proof“ Streams von Social Media Kanälen auf der Landing Page veröffentlicht werden. Mit „Social Action“ werden die Social Media Kanäle mit Informationen versorgt und „Social Insights“ zeigt auf, welche Kontakte wesentliche „Influenzer“ auf Social Media sind (nicht zu verwechseln mit potentiellen Kunden) und die besondere Betreuung dieser Kontakte durch abgestimmte Marketing-Kampagnen.

Mobile wird immer relevanter

Das Thema „Mobile“ kam natürlich auch nicht zu kurz. Durch neue Devices wie z.B. das iPad entstehen neue Anforderungen an Benutzeroberflächen. Eloqua wird in den nächsten Monaten einige Produktbereiche wie z.B. Analytics und den Eloqua Client für Outlook für das iPad aufbereiten und verfügbar machen. Damit können Marketingverantwortliche jederzeit die KPIs ihrer Kampagnen überprüfen und die Vertriebsmannschaft kann mittels „Eloqua Engage“ kundenspezifische Emails mittels Templates erstellen und versenden – unter Nutzung der Eloqua Plattform inklusive der Tracking-Funktionalitäten, die die Plattform bietet.

Last but not least – „Apps“. Ähnlich dem Apple Store oder der Salesforce.com App Exchange können zusätzliche Funktionalitäten aus der appcloud.eloqua.com aus Eloqua heraus angesteuert werden. So gibt es Anbindungen zu den führenden Webinar-Plattformen, SMS- und Faxdiensten oder auch Datenmanipulationen, die z.B. die Marketingdatenbanken mit externen Daten anreichert (z.B. Address-Brokerage). Heute hat bereits jeder fünfte Eloqua-Anwender diese Art von Anwendungen eingebunden.

Revenue Performance Suite für bessere KPIs

Im zweiten Teil der Präsentation ging Payne besonders auf die Revenue Performance Suite ein die fünf wichtige KPIs produziert, um die Effizienz des Marketings zu messen und für die Geschäftsleitung transparent zu machen:

•    Value – Welchen Wert hat meine Marketing-Pipeline?
•    Conversion – Wie viel % meiner Leads werden zu Umsatz?
•    Reach – Wen kann ich mit meiner Datenbasis erreichen?
•    Velocity –  Wie lange dauert es, meine Leads durch den Verkaufstrichter zu entwickeln bis hin zum Kunden?
•    ROI – Welchen „Return“ bekomme ich für mein Marketing-Investment?

In meinem nächsten Blog-Beitrag geht es dann um den B2B Marketing Summit von Marketing Sherpa.

Mehr Informationen zur Eloqua Experience 2011 erhalten Sie hier:

Mehr erfahren

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.