Der CTA (Call to Action) lädt Leads und Kunden dazu ein, mehr mit Ihnen zu interagieren

Call to Action: wofür ist der CTA da und wie setzt man ihn richtig ein?

Der CTA, kurz für „Call to Action“ wird insbesondere im Online-Marketing oft verwendet. Hinter dem Anglizismus steckt eine simple Methode, um mit dem Kunden zu interagieren.

CTA: die Handlungsempfehlung jeder Marketingbotschaft

Kennen Sie die Szene in „Alice im Wunderland“, in der Alice einen Keks findet, auf dem „iss mich“ steht?

Mit der Marketingbrille gesehen ist das eine Art Call to Action, zu Deutsch auch „Handlungsempfehlung“ oder direkt übersetzt: „Aufruf zur (Inter-) Aktion“.

Damit ist also eine Botschaft an den Kunden gemeint, die im Rahmen einer Kampagne, eines Blogbeitrags, einer Werbung, etc. zu einer Handlung motiviert. Das kann der Download eines Whitepapers sein, die Registrierung für einen Newsletter, die Teilnahme an einem Quiz oder aber direkt der Kauf eines Produktes.

Ein Beispiel: ein Kunde erhält eine E-Mail, in der ein Unternehmen auf ein neues Produkt hinweist. In der E-Mail steht ein kurzer Text zum Produkt, ein Bild und ein CTA, der empfiehlt, sich ein Video zu dem Produkt anzusehen.

Während für den Marketer wichtig ist, dass der CTA befolgt wird (oft mit einem Klick auf einen Link oder einer Registrierung), muss der CTA natürlich auch dem Kunden gefallen. Das heißt also, dass die Handlungsaufforderung so gestaltet und formuliert werden muss, dass der Kunde für sich einen Mehrwert darin sieht. Entsprechend wird man den CTA „Kauf mich“ eher selten so direkt im Marketing sehen.

Subtilere CTAs finden sich übrigens sogar in Marken-Slogans. Nike‘s berühmter Spruch „Just do it“ ist eigentlich ein Aufruf, mutiger, aktiver und spontaner zu sein – natürlich im Zusammenhang mit Nike-Produkten, die dabei unterstützen.

(Hier sehen wir auch, dass die Handlungsaufforderungen nicht direkt das Produkt involvieren, sondern kundenzentriert sind. Es geht darum, dass sich der Kunde herausfordert und motiviert wird, es geht bewusst nicht darum, dass er sich ein Produkt kauft)

Ein paar CTA-Arten hat meine Kollegin Amelie Höllersberger übrigens in diesem Blogbeitrag zusammengefasst.

Doch wie kann ein CTA nun seine volle Wirkung entfalten? Im Folgenden möchte ich ein paar Best Practices vorstellen und erläutern.

Die 3 Elemente eines effektiven CTA

Das Design

  • Kontrastfarben lenken den Blick auf den CTA (dabei sollte weniger die Farbpsychologie berücksichtigt werden, sondern eher, welche Farben einen guten Kontrast zu Ihren Unternehmensfarben bzw. der Umgebung bilden)
  • Der CTA sollte auf den ersten Blick hervorstechen und daher nicht umgeben von anderen Bildern und ähnlichen Designs platziert werden
  • Runde bzw. abgerundete CTAs sind beliebter als eckige, da scharfe Kanten negative Assoziationen hervorrufen /Quelle: entrepeneur.com

CTA Design Best Practices

Die Botschaft

  • Die Botschaft muss klar sein und sich auf den Kunden beziehen (welchen Mehrwert kann die Interaktion für den Kunden bieten? Was kann/muss der Kunde tun?)
  • „Ich-Botschaften“ („Jetzt meinen Account anlegen“) werden häufiger geklickt als „Du/Sie-Botschaften“ („Jetzt Deinen Account anlegen“) /Quelle: Unbounce
  • Die Botschaft ist erfolgreicher, wenn sie Dringlichkeit suggeriert („jetzt“, „nur noch“, „schnell“) /Quelle: Helpscout
  • CTAs, die einen geringen Aufwand für den Kunden versprechen, werden eher geklickt („Spenden Sie jetzt, jeder Cent hilft“ anstelle von „Spenden Sie jetzt“) /Quelle: Helpscout

CTA Botschaft Best Practices

Die Platzierung

  • Für komplexe und lange Texte bzw. Themen, die etwas mehr Verständnis erfordern, eignet sich ein CTA am Ende, da der Kunde so informiert klicken kann /Quelle: wpmudev
  • Für kurze, einfache Texte/Themen sollte der CTA „above the fold“ platziert werden, also so, dass der Kunde nicht scrollen muss, um ihn zu sehen
  • Auf mobilen Endgeräten sollte der Text unabhängig von der Textlänge und -komplexität nicht zu weit unten platziert werden
  • Auf einer Landingpage mit zwei Spalten sollte der CTA rechts oben platziert werden und der Text links oben, da das Auge automatisch eine Webseite von links nach rechts ansieht (zumindest auf der westlichen Halbkugel der Welt)
  • Zu viele CTAs auf einer Seite/in einer E-Mail reduzieren die Wahrscheinlichkeit, dass überhaupt einer befolgt wird /Quelle: vwo.com
  • Insbesondere bei längeren Texten/Content-Formen kann das Wiederholen ein und desselben CTAs die Konversionsrate erhöhen

CTA Layout Best Practices

CTAs sind ein wichtiger Bestandteil für Ihr E-Mail-Marketing. Erfahren Sie in unserem kostenlosen Whitepaper, wie Sie Marketing Automation nutzen können, um Leads zu generieren, zu betreuen und Konversionen zu erhöhen.

Die gesamte Infografik können Sie sich mit einem Klick auf den Teaser anschauen oder als PDF herunterladen.

CTA Infografik Vorschau

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.