Customer Analytics und Business Intelligence

Nutzen Sie Kunden- und Geschäftsdaten, um Umsätze zu steigern, Kundenerlebnisse persönlicher zu gestalten und die richtigen Entscheidungen für Kampagnen, Prozesse und Strategien zu fällen.

Auf dem ec4u-Blog erfahren Sie:

– den Unterschied verschiedener Analytics-Modelle, die Definition von Business Intelligence und was sie mit dem Einsatz welcher Daten wirklich erreichen können. Was ist möglich mit einer Datenanalyse und was ist Mythos? Finden Sie es heraus.

– was das Uplift-Modelling für Ihre Kampagnen (und Budgets) tun kann und warum sich nicht jeder Kunde über einen Anruf, eine Mail oder einen Brief freut.

– warum Big Data mittlerweile ein wichtiger Teil Ihrer Unternehmenserfolge sein können, warum die Datenqualität die Grundlage für Data Analytics ist und wieso Datensilos in die Vergangenheit gehören.

Lust auf einen Long Read? In unserem Whitepaper zum Thema Customer Analytics geben wir eine Einführung in den Begriff, die Methoden und Use Cases rund um die erfolgreiche Auswertung von Kundendaten.

Ob Predictive, Descriptive oder Prescriptive Analytics, Business Intelligence Reporting oder die richtigen Tools, die ec4u bietet Ihnen Customer Analytics und Business Intelligence Consulting an.

Und jetzt: viel Spaß beim Lesen:

Mann bereitet Paket zum Versand vor

Gastautor: Dr. Michael Ziegler (LinkedIn) Was dem Kunden eine Freude, ist dem Online-Händler nicht selten ein Fluch: Hohe Raten bei Warenrückgaben können den Umsatz strapazieren und sind aufwändig. Was man dagegen tun kann, erläutert Gastblogger und Analytics-Experte Dr. Michael Ziegler.

Mann am Fenster, Titel: Predictive Marketing Automation Teil 1

Im letzten Beitrag hat Mario Pufahl, CSO der ec4u, über Sales Performance Management in der Cloud geredet. Heute wollen wir uns Analytics und prädiktiven Verfahren widmen und welchen Einfluss diese auf den Vertrieb als auch den Kunden haben. 

Hand tippt auf Handy etwas ein

Deutsche Unternehmen wollen mehr in den Aufbau von Know-how und dem Management von Customer Analytics investieren. Einer aktuellen Studie der Hochschule für Medien Stuttgart zufolge sollen vor allem eigene Kundendaten in den Fokus rücken.

Alter Küchenwaren-Katalog

In unserer Customer Journey Management-Studie aus dem Jahr 2016 haben wir festgestellt, dass der B2C-Markt insbesondere im kundenzentrierten Ansatz dem B2B-Markt einige Schritte voraus ist. Doch die ersten erfolgreichen Beispiele zeigen: es geht voran.

Welche Trends 2018 sehen unsere Experten voraus?

Welche Trends haben unsere Experten 2017 bewegt, welche Themen haben die verschiedenen Unternehmensbereiche rund um die Digitalisierung und das Customer Journey Management beschäftigt und umtrieben? Und welcher Trend wird voraussichtlich in diesem Jahr diese Rolle spielen?

ebay-Studie: wie kaufen die Deutschen ein?

Der Marktplatz ebay hat eine umfassende Studie zum Kaufverhalten seiner Nutzer in Deutschland veröffentlicht. Interessant ist dabei vor allem, wie unterschiedlich Zielgruppen tatsächlich einkaufen.

Kundendaten sollten nicht verstauben, sondern genutzt werden

In einer aktuellen Bitkom-Studie zur Datennutzung in deutschen Unternehmen (wir haben hier berichtet) zeigt sich, dass es nicht an Daten mangelt, aber an einer richtigen Nutzung. Doch welche Fehler machen Unternehmen und was entgeht ihnen dadurch?

Gartner stellt die Trends 2018 vor: welche Technologien werden den Markt beeinflussen?

Jedes Jahr stellt Gartner die Technologie-Trends für das kommende Jahr vor. Dabei geht es vor allem um einen Überblick darüber, welche Technologien und Trends zukünftig eine größere Rolle spielen werden oder könnten.

Wie viele Kundendaten verstauben ungenutzt in den Datenbanken der Unternehmen?

Wenn man Kundendaten als die neue Währung bezeichnet, dann stimmt das nur teilweise. Denn eigentlich sind nicht die Kundendaten selbst wertvoll, sondern das, was man aus ihnen macht. Sie sind also eher mit Rohstoffen zu vergleichen, die erst mit dem richtigen Handwerk ihren wahren Wert erhalten.

Kundensegmente für B2B-Märkte erstellen

Im B2C-Bereich ist die Segmentierung von Kundengruppen fast schon zur Routine geworden. Es ist daher relativ einfach, einen entsprechenden Anbieter zu finden bzw. ein Tool dafür zu nutzen. Doch im B2B-Bereich können dieselben Methoden häufig nur wenig nützliche und im schlimmsten Fall sogar falsche Ergebnisse liefern.