Customer Experience: Kundenerlebnisse optimieren

Das Kundenerlebnis spielt insbesondere im digitalen Wandel eine wachsende Rolle. Der Kunde bewegt sich nicht nur selbstständiger durch Customer Lifecycle und Vertriebstrichter, sondern hat durch die Informationsvielfalt des Internets immer die Möglichkeit, eine bessere Alternative zu finden.

Um also Absprungraten (Churn) zu vermeiden und nicht nur Kunden zu konvertieren, sondern zu behalten (Retention), müssen Unternehmen alle kundennahen Bereiche so ausrichten, dass die Customer Experience und damit die exzellente Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt steht.

Auf dem ec4u-Blog erfahren Sie:

– warum Kontaktpunkte (Touchpoints) nicht nur die Kaufphase Ihrer Kunden markieren, sondern auch maßgeblich Einfluss auf die weitere Entwicklung der Kundenbeziehung haben können und warum die Touchpoint-Optimierung allein noch keine erfolgreiche Customer Journey ausmacht.

Best Practices in der Customer Experience, Beispiele aus dem Alltag sowie Erläuterung von Kundenpsychologie und -verhalten, um genauer auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden einzugehen.

– warum die Digitalisierung alleine nicht reicht, um begeisternde Kundenerlebnisse zu schaffen.

Erfahren Sie in unserem Whitepaper „In 10 Schritten zur Customer Journey Map für Unternehmen„, wie sie im interdisziplinären Workshop die Kundensicht einnehmen und dadurch das Kundenerlebnis maßgeblich optimieren können.

Oder schauen Sie sich direkt auf unserer Leistungsseite an, was unsere Experten für Sie tun können, um Kundenerlebnisse zu kreieren, die begeistern.

Und jetzt: Viel Spaß beim Lesen!

Gläser leer halbleer und voll

Wann teilen Kunden ihre Daten mit Unternehmen und gibt es auch Kundentypen, die sich gar nicht überzeugen lassen (oder nicht überzeugt werden müssen)? Einer britischen Studie der Data & Marketing Association zufolge gibt es drei Kundentypen, wenn es darum geht, wie und ob Daten mit Unternehmen geteilt werden.

, ,
Spielzeugroboter neben einem Smartphone mit offenem Chatfenster

Was machen gute Chatbots richtig und woran verzweifeln Nutzer bei schlechten Chatbots? Wir haben uns ein paar Studien angeschaut, ausgewertet und Schlüsse sowie Handlungstipps daraus gezogen.

, ,
Hände halten Zahnräder

Das Automatisieren von Prozessen spart Zeit, ist zuverlässig und vermindert Fehlerquellen. Doch gerade kundenseitig ist nicht jede Automatisierung zu empfehlen. Woran das liegt, lesen Sie hier.

,
Hand hält Stoffherz

Wie Verbraucher eine Marke in Bezug auf Vertrauen, Authentizität und soziale Verantwortung bewerten, hat einen wachsenden Einfluss auf ihre Kaufentscheidungen.

,
Finger tippt auf App

Adrian Schmid hat für sein Unternehmen eine App entwickelt, die es so nie gegeben hätte, wenn er nicht auf die Kundenwünsche eingegangen wäre. Im Gastbeitrag erläutert er, warum die Kundenzentrierung essenziell für den Erfolg ist.

, , ,
Richtungsweiser in drei Richtungen

Die Verhaltensökonomie spielt bei der Gestaltung einer Kundenstrategie eine nicht unbedeutende Rolle. Im Sammelband „CRM goes Digital“ erläutert Herbert Bucheli die Zusammenhänge und für seinen Gastbeitrag im Blog gibt er eine kurze Übersicht.

,
Konditorin zeigt Herzfoermigen Keks in die Kamera

Im Folgenden finden Sie zehn spannende Best Practices und Studienergebnisse, die zeigen, dass Produktempfehlungen mit der richtigen Herangehensweise echte Konversions- und Umsatzwunder sein können.

,
happy smileys und ein trauriges smiley

Dass Kunden häufiger über schlechte Erfahrungen mit Unternehmen reden, ist längst bekannt. Doch eine amerikanische Studie zeigt, dass Unternehmen nur bedingt Einfluss nehmen können.

,
Frau nutzt Augmented Reality für bessere Kundenerlebnisse

Die Digitalisierung ist nur ein Mittel zum Zweck, um Anwender- und Kundenerlebnisse zu optimieren. Wer wirklich im Wettbewerb mithalten will, muss daher Wege finden, neue digitale Prozesse, Features und Erlebnisse zu entwickeln, die begeistern.

, ,
Schreibtisch mit Mitarbeitern

Wie man auf Hackathons agile Methoden lernen und anwenden kann, um nutzerfreundliche Softwarelösungen zu entwickeln, erläutert Florian Kiene im Gastbeitrag, denn er hat erst kürzlich an einem Hackathon teilgenommen.

,