Customer Experience: Kundenerlebnisse optimieren

Das Kundenerlebnis spielt insbesondere im digitalen Wandel eine wachsende Rolle. Der Kunde bewegt sich nicht nur selbstständiger durch Customer Lifecycle und Vertriebstrichter, sondern hat durch die Informationsvielfalt des Internets immer die Möglichkeit, eine bessere Alternative zu finden.

Um also Absprungraten (Churn) zu vermeiden und nicht nur Kunden zu konvertieren, sondern zu behalten (Retention), müssen Unternehmen alle kundennahen Bereiche so ausrichten, dass die Customer Experience und damit die exzellente Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt steht.

Auf dem ec4u-Blog erfahren Sie:

– warum Kontaktpunkte (Touchpoints) nicht nur die Kaufphase Ihrer Kunden markieren, sondern auch maßgeblich Einfluss auf die weitere Entwicklung der Kundenbeziehung haben können und warum die Touchpoint-Optimierung allein noch keine erfolgreiche Customer Journey ausmacht.

Best Practices in der Customer Experience, Beispiele aus dem Alltag sowie Erläuterung von Kundenpsychologie und -verhalten, um genauer auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden einzugehen.

– warum die Digitalisierung alleine nicht reicht, um begeisternde Kundenerlebnisse zu schaffen.

Erfahren Sie in unserem Whitepaper „In 10 Schritten zur Customer Journey Map für Unternehmen„, wie sie im interdisziplinären Workshop die Kundensicht einnehmen und dadurch das Kundenerlebnis maßgeblich optimieren können.

Oder schauen Sie sich direkt auf unserer Leistungsseite an, was unsere Experten für Sie tun können, um Kundenerlebnisse zu kreieren, die begeistern.

Und jetzt: Viel Spaß beim Lesen!

Eine leuchtende Glühbirne inmitten lauter ausgestellter Glühbirnen

Unternehmen, die ein erfolgreiches Customer Experience Management betreiben, sind der Konkurrenz um einiges voraus. Dabei zeigt sich, dass nicht alles an der Digitalisierung hängt.

,
Hochsprung Messlatte

Benchmarks bleiben weiterhin wichtige Informationsgrundlagen, um die eigenen Prozesse, Tools und Methoden anzupassen. Was machen andere Unternehmen, was ist gerade Trend und was rentiert sich? Doch wer dabei den eigenen Kundenstamm aus den Augen verliert, verirrt sich im Hype.

,
Miniatur Einkaufswagen & Pakete auf einem Laptop

Obwohl die Österreicher gerne online einkaufen, tun sie dies häufiger bei internationalen Anbietern. Was kann der österreichische Online-Handel tun?

, ,
eine gelbe Weizenähre inmitten grüner Ähren

Im folgenden Beitrag gibt Nils Behrendt von cx/omni Tipps zur Einführung eines erfolgreichen Customer Experience Managements in fünf Phasen. Finden Sie heraus, in welcher Phase Sie sich mit Ihrem Unternehmen befinden.

Weißer Schnurrbart auf rotem Untergrund

Ist denn schon wieder Weihnachten? Ab September landet der Spekulatius im Supermarkt. Für Unternehmen ist dies ein guter Reminder, für Weihnachten zu planen.

,
Ein trauriger Smiley wird wegradiert und ein lachender Smiley gezeichnet

Eine erfolgreiche User Experience gehört zur Kundenreise dazu. Doch was versteht man unter einem UX-Projekt und wie läuft dies für Unternehmen ab? Diese Frage beantwortet Alexander Varro als Geschäftsführer von 8reasons aus München tagtäglich.

UX Designer und Skizzen

Die User Experience, also das Kundenerlebnis ist essenziell, um Neukunden zu akquirieren und Bestandskunden langfristig an sich zu binden. Doch was genau steckt dahinter, wie kann man schlechtes UX von Gutem unterscheiden und was muss man tun, um es zu optimieren? Experte und Geschäftsführer von 8reasons, Alexander Varro erklärt es im Interview.

Herz in der Hand

Zitate bringen Themen und Probleme auf den Punkt, sorgen für Aha-Effekte und helfen dabei, Präsentationen und Vorträge aufzupeppen. Wir haben daher zum Thema Customer Experience die besten Zitate zusammengetragen und erläutert.

Teddy mit Pflaster

Im Rahmen von Kundenerlebnissen, Customer Journey Management und CRM sprechen wir häufig von den sogenannten „Pain Points“. Doch was genau versteht man darunter und wie helfen sie, Nutzer und Kunden besser zu verstehen?

,
Marmeladenglaeser

Unternehmen wollen Kunden eine attraktive Auswahl bieten. Insbesondere bei der Gestaltung der Customer Journey wird viel Wert auf Optionsvielfalt gelegt. Doch die „Qual der Wahl“ kann tatsächlich die Kundenreise negativ beeinflussen.

,