Customer Experience: Kundenerlebnisse optimieren

Das Kundenerlebnis spielt insbesondere im digitalen Wandel eine wachsende Rolle. Der Kunde bewegt sich nicht nur selbstständiger durch Customer Lifecycle und Vertriebstrichter, sondern hat durch die Informationsvielfalt des Internets immer die Möglichkeit, eine bessere Alternative zu finden.

Um also Absprungraten (Churn) zu vermeiden und nicht nur Kunden zu konvertieren, sondern zu behalten (Retention), müssen Unternehmen alle kundennahen Bereiche so ausrichten, dass die Customer Experience und damit die exzellente Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt steht.

Auf dem ec4u-Blog erfahren Sie:

– warum Kontaktpunkte (Touchpoints) nicht nur die Kaufphase Ihrer Kunden markieren, sondern auch maßgeblich Einfluss auf die weitere Entwicklung der Kundenbeziehung haben können und warum die Touchpoint-Optimierung allein noch keine erfolgreiche Customer Journey ausmacht.

Best Practices in der Customer Experience, Beispiele aus dem Alltag sowie Erläuterung von Kundenpsychologie und -verhalten, um genauer auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden einzugehen.

– warum die Digitalisierung alleine nicht reicht, um begeisternde Kundenerlebnisse zu schaffen.

Erfahren Sie in unserem Whitepaper “In 10 Schritten zur Customer Journey Map für Unternehmen“, wie sie im interdisziplinären Workshop die Kundensicht einnehmen und dadurch das Kundenerlebnis maßgeblich optimieren können.

Oder schauen Sie sich direkt auf unserer Leistungsseite an, was unsere Experten für Sie tun können, um Kundenerlebnisse zu kreieren, die begeistern.

Und jetzt: Viel Spaß beim Lesen!

Konditorin zeigt Herzfoermigen Keks in die Kamera

Im Folgenden finden Sie zehn spannende Best Practices und Studienergebnisse, die zeigen, dass Produktempfehlungen mit der richtigen Herangehensweise echte Konversions- und Umsatzwunder sein können.

,
happy smileys und ein trauriges smiley

Dass Kunden häufiger über schlechte Erfahrungen mit Unternehmen reden, ist längst bekannt. Doch eine amerikanische Studie zeigt, dass Unternehmen nur bedingt Einfluss nehmen können.

,
Smiley in a frame

Immer mehr Unternehmen setzen CRM-Software ein, doch was wünschen sich Nutzer von Anbietern?

,
Frau nutzt Augmented Reality für bessere Kundenerlebnisse

Die Digitalisierung ist nur ein Mittel zum Zweck, um Anwender- und Kundenerlebnisse zu optimieren. Wer wirklich im Wettbewerb mithalten will, muss daher Wege finden, neue digitale Prozesse, Features und Erlebnisse zu entwickeln, die begeistern.

, ,
Schreibtisch mit Mitarbeitern

Wie man auf Hackathons agile Methoden lernen und anwenden kann, um nutzerfreundliche Softwarelösungen zu entwickeln, erläutert Florian Kiene im Gastbeitrag, denn er hat erst kürzlich an einem Hackathon teilgenommen.

,
Departures Anzeige am Flughafen

Wie erkennt man unzufriedene Kunden und ob sie darüber nachdenken, das Unternehmen zu wechseln? Oft ist es bereits zu spät, wenn sich der Kunde mit Kritik an das Unternehmen wendet. Es ist daher notwendig zu wissen, welche Merkmale schon frühzeitig darauf hinweisen.

, ,
Eine leuchtende Glühbirne inmitten lauter ausgestellter Glühbirnen

Unternehmen, die ein erfolgreiches Customer Experience Management betreiben, sind der Konkurrenz um einiges voraus. Dabei zeigt sich, dass nicht alles an der Digitalisierung hängt.

,
Hochsprung Messlatte

Benchmarks bleiben weiterhin wichtige Informationsgrundlagen, um die eigenen Prozesse, Tools und Methoden anzupassen. Was machen andere Unternehmen, was ist gerade Trend und was rentiert sich? Doch wer dabei den eigenen Kundenstamm aus den Augen verliert, verirrt sich im Hype.

,
Miniatur Einkaufswagen & Pakete auf einem Laptop

Obwohl die Österreicher gerne online einkaufen, tun sie dies häufiger bei internationalen Anbietern. Was kann der österreichische Online-Handel tun?

, ,
eine gelbe Weizenähre inmitten grüner Ähren

Im folgenden Beitrag gibt Nils Behrendt von cx/omni Tipps zur Einführung eines erfolgreichen Customer Experience Managements in fünf Phasen. Finden Sie heraus, in welcher Phase Sie sich mit Ihrem Unternehmen befinden.