Customer Experience: Kundenerlebnisse optimieren

Das Kundenerlebnis spielt insbesondere im digitalen Wandel eine wachsende Rolle. Der Kunde bewegt sich nicht nur selbstständiger durch Customer Lifecycle und Vertriebstrichter, sondern hat durch die Informationsvielfalt des Internets immer die Möglichkeit, eine bessere Alternative zu finden.

Um also Absprungraten (Churn) zu vermeiden und nicht nur Kunden zu konvertieren, sondern zu behalten (Retention), müssen Unternehmen alle kundennahen Bereiche so ausrichten, dass die Customer Experience und damit die exzellente Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt steht.

Auf dem ec4u-Blog erfahren Sie:

– warum Kontaktpunkte (Touchpoints) nicht nur die Kaufphase Ihrer Kunden markieren, sondern auch maßgeblich Einfluss auf die weitere Entwicklung der Kundenbeziehung haben können und warum die Touchpoint-Optimierung allein noch keine erfolgreiche Customer Journey ausmacht.

Best Practices in der Customer Experience, Beispiele aus dem Alltag sowie Erläuterung von Kundenpsychologie und -verhalten, um genauer auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden einzugehen.

– warum die Digitalisierung alleine nicht reicht, um begeisternde Kundenerlebnisse zu schaffen.

Erfahren Sie in unserem Whitepaper „In 10 Schritten zur Customer Journey Map für Unternehmen„, wie sie im interdisziplinären Workshop die Kundensicht einnehmen und dadurch das Kundenerlebnis maßgeblich optimieren können.

Oder schauen Sie sich direkt auf unserer Leistungsseite an, was unsere Experten für Sie tun können, um Kundenerlebnisse zu kreieren, die begeistern.

Und jetzt: Viel Spaß beim Lesen!

Ist Ihr Online-Shop kundenzentriert?

Ob Sie ausschließlich einen Online-Shop haben oder aber Ihren stationären Laden durch einen virtuellen Auftritt ergänzen und somit mehr Kunden zugänglich machen wollen, der Erfolg wird vor allem durch eines geprägt: Kundenzentrierung.

,
Social Media-Nutzung in Deutschland: die Kunden hören nicht zu

Immer mehr Menschen nutzen Social Media. Daher wachsen die Anforderungen an Unternehmen, ihre Kanäle zu erweitern und professionell zu betreuen. Doch lohnt sich das?  

Produktempfehlungen müssen dem Kunden einen Mehrwert bieten

Amazon macht es, ebay macht es, selbst Aldi macht es – die Produktempfehlung. Wer schon einmal online eingekauft hat, wird den Satz kennen: „Kunden, die dieses Produkt angesehen haben, haben sich auch für Produkt XY interessiert.“ Doch nicht jede Produktempfehlung ist auch wirklich relevant für den Kunden.

,
Telekommunikationsbranche: wie gut ist der Kundenservice?

In einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft PwC geben sich die führenden CEOs der globalen Telekommunikationsbranche optimistisch. Das Kundenverständnis wird dabei jedoch stark vernachlässigt.

,
Kundenbewertungen sind ein effektives Verkaufstool

Kunden vertrauen anderen Kunden mehr als Werbung – das ist eine Tatsache, mit der sich Unternehmen auseinandersetzen müssen. Wer das für sich nutzen kann, gewinnt jedoch nicht nur Vertrauen, sondern auch Traffic.

Privatsphäre: wie viel braucht der Kunde?

Tobias Klumpp hat im Rahmen seiner Masterarbeit an der Universität Mannheim untersucht, wie Unternehmen die Balance zwischen Personalisierung und dem Bewahren der Privatsphäre halten können. Die Ergebnisse fasst er für uns zusammen.

E-Commerce: zu jeder Zeit auf jedem Kanal

Torsten Ücker ist momentan schwerpunktmäßig im Bereich E-Commerce tätig. Bereits seit 2003 ist er bei ec4u expert consulting ag und war auch zuvor im Bereich Customer Relationship Management tätig. Inzwischen hat er viele Projekte bei den unterschiedlichsten Unternehmen durchgeführt und somit auch viele Branchen kennenlernen können. Wir haben ihm einige Fragen zu seiner Arbeit gestellt. …

,
Damit die Kaufprozesse zum Kinderspiel werden

(Redakteurin: Delphine Arvengas) Die Willkommensphase hat Früchte getragen und Beispielkundin Madame A. hat sich nicht nur wohl in der Interaktion gefühlt, sondern ist bereit für den Kauf. Um bei der Metapher unserer Blogreihe zu bleiben: aus der Verlobung wird ernst, doch wie erfolgreich wird die Hochzeit sein?

wie wollen Sie Ihre Kunden willkommen heißen?

(Redakteurin: Delphine Arvengas) Unsere Beispielkundin Madame A. hat sich vom ersten Eindruck des Geschäfts (on- oder offline) überzeugen lassen und ihre Kontaktdaten hinterlassen. Da sie sogar ihr Double-Opt-In, also eine ausdrückliche Bestätigung ihrer Daten, gegeben hat, ist klar: sie möchte in Kontakt bleiben.

,
Kreis aus Buntstiften

Wenn es darum geht, dem Kunden das richtige Angebot zur richtigen Zeit zu machen, gilt es auch, zu wissen, mit welcher Art von Kunde man es zu tun hat. Die Nielsen Norman Group hat insbesondere für den e-Commerce fünf (B2C-) Käufertypen entwickelt.