Customer Service: dem Kunden helfen

Customer Service bzw. Customer Support gehört zu den Grundlagen eines positiven Kundenerlebnisses und spielt eine maßgebliche Rolle in der Kundenbindung. Viele Unternehmen nutzen dabei jedoch zu wenige moderne Mittel, um den Support im Rahmen des digitalen Wandels persönlicher, effizienter und kosteneffektiver zu gestalten.

Auf dem ec4u-Blog erfahren Sie:

– wie Sie Social Media und andere moderne Kommunikationskanäle nutzen können, um Kundenprobleme frühzeitig zu identifizieren und lösen können.

– warum die Absprungrate (Churn) Ihrer Kunden Ihnen klare Aussagen über fehlerhafte Prozesse und einen schlechten Support geben kann.

– warum eine Verknüpfung von Marketing, Vertrieb und Service für eine ganzheitliche und nahtlose Kundenerfahrung sorgen kann und warum besonders die Datenbasis eine große Rolle dabei spielt.

In unserem Whitepaper erfahren Sie außerdem, wie Qualitätsoptimierung im Kundenservice ermöglicht werden kann.

Customer Service-Excellence wird Ihnen von den Beratern der ec4u geboten – sehen Sie sich unser Angebot an und kontaktieren Sie uns!

Und jetzt: Viel Spaß beim Lesen!

Die digitale Transformation bringt neue Möglichkeiten mit sich, den Kundenservice zu optimieren und Kunden mehr Möglichkeiten zu bieten, Probleme zu lösen und Fragen zu beantworten. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) kann dabei Ressourcen sparen und dem Kunden Service rund um die Uhr bieten. Doch wieviel KI ist zu viel?

Kundenabsprünge

Unter “Churn Prevention Management” versteht man das Bestreben, Kundenabsprünge zu verringern. Das gelingt jedoch nur, wenn Sie sich realistisch mit den Gründen auseinandersetzen, warum Kunden Ihrem Unternehmen den Rücken kehren.

Die Customer Journey muss nicht mit dem Offboarding enden

Das Ende einer Vertragslaufzeit oder eine Kündigung durch den Kunden ist nicht unbedingt ein Moment im Kaufzyklus, den man feiern möchte. Doch wer beim sogenannten “Offboarding” mit gutem Service punktet, hat den Kunden nicht ganz verloren.

Kundenservice: mehr Kanäle für mehr Flexibilität

Das Contact Center erobert die Service-Bereiche deutscher Unternehmen, dabei werden häufig immer noch die klassischen Kommunikationskanäle angeboten.

Call Center sind out, Contact Center sind In

Auf der Call Center World 2017 2017, der internationalen Kongressmesse für Kundenservice und Kommunikation wird das Contact Center in den Fokus gerückt. Denn ein Kommunikationskanal für alle Kunden reicht nicht mehr, um im Wettbewerb mitzuhalten.  

Machen Sie Ihre Kunden zu Markenbotschaftern

(Redakteurin: Delphine Arvengas) Unsere Beispielkundin Madame A. ist im Grunde ihres Herzens eine Romantikerin und träumt immer von einem Happy End. Auch das Unternehmen, mit dem sie nun seit einiger Zeit in Kontakt steht, wünscht sich, dass die Kundenbeziehung mit ihr “glücklich bis ans Lebensende” verläuft. Doch wie genau geht das?

reaktivierung

(Redakteurin: Delphine Arvengas) Madame A. ist mittlerweile eine Bestandskundin, die Beziehung ist zwar so solide, dass sie immer wieder einen Produktkauf tätigt, doch als Impulskäuferin lässt sie sich auch von der Konkurrenz schöne Augen machen. Wie verhindert man, dass Kundinnen “untreu” werden?

Stempel und Siegel

“Weg vom Produkt, hin zum Kunden”, diesen Spruch könnte ich mir mittlerweile auf mein Kopfkissen sticken, denn je selbstständiger der Kunde im Kontext der Digitalisierung wird, desto wichtiger ist es, ihn direkt anzusprechen.

Laptop mit Notiz am Bildschirm

Social Media gehören heute zum normalen Unternehmensauftritt dazu, so scheint es, doch nur wenige Unternehmen wissen wirklich, wie sie mit den Kanälen, dem Publikum und den Interaktionen umgehen sollen. Es ist aber auch kompliziert.

Ziegelsteinmauer

Dr. Bernd Slaghuis reicht es. Auf seinem Karriere-Blog regt er sich über den Kundenservice der Post auf und erläutert, warum der Satz “Wir danken für Ihr Verständnis” nicht beruhigend, sondern eher anmaßend wirkt.