Die Presse versteht Ihr Zielpublikum

Was das Content Marketing von der Presse lernen kann

Solange Inhalte am Kunden vorbei geschrieben werden, bleibt das Content Marketing nicht mehr als ein Übungsplatz für Marketing und Redaktion – man sollte sich daher ein Beispiel am Journalismus nehmen.  

Die Presse weiß, wer ihre Leser sind

Ob Magazin oder Tageszeitung, jeder von uns hat seine Vorlieben, da wir selbst bei den täglichen Nachrichten eine bestimmte „Stimme“ bzw. Herangehensweise an Themen bevorzugen. Eine „VICE“-Leserin ist wohl eher keine Abonnentin des „Spiegels“ und große Fans der „Süddeutschen“ verlieren sich eher selten auf der „Buzzfeed Deutschland“-Plattform.

Auch die Verlage wissen das, weshalb der Springer-Verlag eben sowohl die „BILD“ als auch die „Welt“ publiziert und selbst im Musikjournalismus mit dem „Musikexpress“ und dem „Rolling Stone“ zwei verschiedene Magazine anbietet, um so mehr Leser mit passenden Formaten anzusprechen. Auffallend ist dabei jedoch, dass eben nicht alle Leser mit einem einzigen Medium angesprochen werden – man will sich nicht vorstellen, wie inkonsistent sich ein derartiges Machwerk lesen würde.

Doch gerade im Content Marketing findet man häufig eher ziellose Beiträge, Ratgeber und Ansprachen, die keine konkrete Leserschaft zu haben scheinen. So gerne vom King Content gesprochen wird, so selten wird die Persona erwähnt, die maßgeblich dafür ist, dass man seine Inhalte auch zielgerichtet produziert, und zwar für die Leads und Kunden, die man tatsächlich haben will.

Die Buyer Personas sind Ihre Leser

Eine Buyer Persona wird eigentlich vorwiegend im Lead Management angeführt, da sie eine individualisierte Repräsentation Ihrer Ansprechpartner unter Ihren Kunden darstellt. Doch warum nutzen Sie die Buyer Persona nicht auch für Ihren Content? Es macht doch keinen Sinn, wenn Sie auf Ihrem Unternehmensblog eine völlig andere Zielgruppe bzw. Persona ansprechen, als Ihre Wunschkunden

Ihr Blog, Ihre Social Media-Kanäle, Ihre Whitepaper, usw. sind allesamt verlängerte Arme Ihres Marketings und haben zum Ziel, qualitativ hochwertige Leads zu generieren. In Form der Buyer Persona werden diese Wunsch-Leads bereits identifiziert und charakterisiert, mitsamt ihrer Fragestellungen, Probleme, ja selbst Social Media-Nutzung und privater Eigenschaften.

Ein Journalist ist glücklich, wenn er weiß, für wen er einen Beitrag schreibt, denn daran orientiert sich beispielsweise, ob Fachbegriffe erklärt werden müssen, ob erst mit Vorbehalten und Klischees aufgeräumt werden muss oder ob das Thema schon so bekannt ist, dass ein neuer Gesichtspunkt her muss, um die Leser auch bei Laune zu halten.

Content Marketing ohne Persona ist Content ohne Marketing

Ähnlich sollte es bei der Erarbeitung von Materialien für Ihre Buyer Personas zugehen. Ein Whitepaper, das eine Problemlösung erläutert, die Ihr Angebot/Produkt ermöglicht, kann je nach Buyer Persona unterschiedlich ausfallen.

Ein kleines B2B-Beispiel:

– Ist es an den Geschäftsführer gerichtet und sollte daher weniger technisch, sondern vielmehr inspirierend sein?

– Wird der Chief Digital Officer angesprochen, der natürlich technische Grundlagen und Compliance-Themen braucht, um seine Entscheidung zu fällen?

– Muss ein Abteilungsleiter sowohl Vorteile für seinen Bereich als auch Argumente für die Geschäftsführung mitgeliefert bekommen, um das Produkt schmackhaft zu machen?

Wer seine Personas nicht nutzt oder im schlimmsten Fall gar keine hat, der produziert Content, der keine Richtung, keine Leserschaft und daher nur einen sehr geringen Zweck hat. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch:

Wenn Sie Ihre Buyer Personas kennen und sich mit Ihrem Content an sie wenden, dann dient Ihr Content Marketing nicht nur der Lead Generierung, sondern auch dem Lead Nurturing sowie der Kundenbetreuung, da Sie nicht nur relevante Inhalte anbieten, sondern auch individuelle Probleme, Herausforderungen und Wünsche ansprechen, die Ihre Kunden bewegen.

Noch keine Buyer Persona in Sicht? Mit unserem Entwicklungstool helfen wir Ihnen, Ihre Buyer Personas Schritt für Schritt zu definieren.

button hier gehts zum whitepaper

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.