Frau mit Virtual Reality-Brille

Unsere Marketing- und Telko-Expertin Annika Brachtendorf hat dieses Jahr die DMEXCO besucht und erläutert die wichtigsten Trends der Konferenz in einem Gastbeitrag.

DMEXCO 2018: Take C.A.R.E.

Zum 10. Mal fand dieses Jahr in Köln die DMEXCO statt, die Zusammenkunft aller wichtigen Entscheidungsträger der digitalen Wirtschaft. Mehr als 40.000 Besucher reisten nach Köln und sammelten neue Impulse, Inspirationen und kamen zum Dialog und Austausch zusammen. Die diesjährige DMEXCO stand unter dem Motto „C.A.R.E.“, welches für Curiosity (Neugier), Action (Handlung), Responsibility (Verantwortung) und Experience (Erlebnis) steht. In vielen Auftritten und Präsentationen waren genau diese Attribute wiederzufinden.

Die Schwerpunkte der DMEXCO lagen in den Bereichen Media, Marketing, Technology, Business und Future. Viele Aussteller nationaler und internationaler Herkunft präsentierten ihre Neuigkeiten und Lösungen rund um diese Fachgebiete. Man konnte Trends erkennen, die vermutlich für die nächsten Jahre wegweisen sind und die ich im Folgenden kurz erläutern möchte.

Trend 1: This is an experience

Das Produkt oder die Dienstleistung alleine genügt dem Kunden nicht mehr. Er will mehr. Genau das haben sich auch viele Unternehmen auf die Fahne geschrieben. So wird aus jedem Touchpoint mit dem Kunden ein Erlebnis gestaltet, das möglichst interaktiv, frisch und ausgefallen sein soll. Den Kunden zu überraschen und ihn dauerhaft zu begeistern, ist mehr denn je Thema im digitalen Marketing.

Es scheint die Zukunft zu sein, zu sehen, wo die Kaffeebohnen meines Kaffees herkommen und den Duft zu riechen oder zu wissen, wo die Tiere der Wurst im Einkaufswagen einmal lebten. Als Unternehmen wird es notwendig sein, mehr zu bieten als den Standard und wirklich sogenannte „meaningful moments“ zu kreieren, um gegen Konkurrenz und Reizüberflutung der Kunden anzukommen.

Trend 2: Künstliche Intelligenz

Um dem Kunden den erwünschten Mehrwert zu bringen, wird der Einsatz von künstlicher Intelligenz immer relevanter. An vielen Stellen werden Anwendungen hiermit unterstützt, um den Kunden noch zielgerichteter, hyper-personalisierter und nativer zu bespielen.

Welche Themen sind als nächstes für den Kunden interessant, wo ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass er das Unternehmen wahrnimmt und vielleicht sogar einen Kauf tätigt? Hierbei ist eine umfangreiche Datenbasis der Schlüssel zum Erfolg. Sogenannte Customer Data-Plattformen kommen immer häufiger zum Einsatz. Diese ermöglichen, den Datenaustausch aus diversen Quellen zu konsolidieren und noch effektiver zu nutzen, sowie Content und Mailings noch individualisierter auf die Kundenbedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Somit kann aus den vorhandenen und erhobenen Daten noch mehr Mehrwert generiert werden.

Trend 3: Virtual Reality

Die Zukunft des Kundenerlebnisses zeigt ganz klar gen Virtual Reality (VR). So präsentierte die Lufthansa ein Trainingsstudio, das mit virtuellen Brillen einen Flug simuliert. Im Nu steht man so am Strand.

Ebenso spannend waren die Unternehmen, die mittels VR ihre Produkte greifbarer machen und den Kunden – ohne nur einen Schritt zu tun – durch die neue Autoausstellung oder die neue Kleiderkollektion spazieren lässt.

Ob es in Zukunft dann keine Showrooms mehr gibt bzw. der Kunde demnächst vom Sofa aus im Supermarkt einkauft, das bleibt die große Frage. Die ersten Weichen sind für den Schritt in die virtuelle Welt gestellt. The future is yet to come.

Trend 4: Influencer & Social Media

Seit einigen Jahren boomt das Geschäft für Influencer. Ob im Modebereich, für technische Produkte oder für den Reise-& Adventurebereich, überall begegnet man berühmten Menschen, die für etwas Werbung machen und von ihren Erfahrungen mit dem Produkt oder der Dienstleistung berichten. Für Unternehmen bedeutet dies höhere Einnahmen und eine exponentielle Reichweitenerhöhung. Daher war es auch kein Wunder, dass dieses Thema auf der DMEXCO häufig ins Auge fiel. Sowohl Startups als auch große Konzerne werben mit diesem neuen Marketingansatz und präsentieren die enormen Erfolgsquoten für die Zukunft. Da die sozialen Kanäle auch immer mehr zu eCommerce-Plattformen entwickelt werden und Influencer selbst im B2B-Markt immer häufiger eine Rolle spielen, steckt hier viel Potenzial.

Insgesamt ist klar, dass der Kunde immer weiter in den Fokus gerückt wird und Unternehmen versuchen, ihn möglich punktgenau, zum perfekten Zeitpunkt und an den verschiedensten Touchpoints gleichermaßen zu begeistern. Auch wenn sich die digitale Welt rasant weiterentwickelt und immer neue Technologien hervorbringt, muss man als Unternehmen auch den Spagat zwischen schnelllebigen Kunden mit kurzen Lebenszyklen und dem oft zu undynamischen Unternehmensgefügen meistern. Der Kunde ist und bleibt der Dreh- und Angelpunkt, natürlich auch in der digitalen Wirtschaft.

Erfahren Sie, wie Sie mit Customer Journey Management Ihre Prozesse und Kommunikation entlang Marketing, Service und Vertrieb kundenzentriert ausrichten können.


Annika Brachtendorf ProfilfotoAnnika Brachtendorf ist eine Expertin im Bereich des Dienstleistungsmarketings und verantwortet den Bereich des Business Development & Marketing für die Fokusbranche Telekommunikation. Sie erlernte tiefes Wissen in ihrem Studium rund um die Marketingprinzipien von Dienstleistungen und allen angrenzenden Disziplinen, wozu auch das Online Marketing und Brandmanagement gehörte. Im Zuge des Business Development beschäftigt sie sich mit dem neuen Bereich des Account Based Marketing und etabliert hier Standards für eine zukunftsreife Kundenbewirtschaftung.


Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.