Mann entspannt am Arbeitsplatz

Gerade, wenn die Tage dunkler werden, sinkt auch das Gemüt vieler und zwar auch am Arbeitsplatz. Besonders nach einem Jahr wie 2020 ist das Stresslevel auf Arbeit oft zusätzlich gestiegen. Wie ein paar kleine Dinge zumindest kurzfristig für Entspannung sorgen können, lesen Sie hier.

PS: Der folgende Artikel enthält kleine Munter- und Glücklichmacher, ersetzt jedoch keine professionelle Beratung für langanhaltende Phasen der mentalen Erschöpfung.

Eine simple Atemübung

Stress kann manchmal zum Schneeballeffekt werden, der sowohl mental als auch körperlich immer intensiver wird. Atemübungen können dabei helfen, den Körper „runterzufahren“ und dadurch auch den Stress zu senken.

Eine sehr einfache Übung ist Folgende: Atmen Sie solange langsam ein, wie sich die Form im folgenden Video vergrößert und atmen sie langsam aus, wenn die Form sich verkleinert.

 

(Achten Sie bei Atemübungen auf Ihren Körper – wenn Ihnen schwindelig wird, hören Sie lieber auf).

Trinken Sie Wasser

Es klingt zu einfach, um wahr zu sein, aber Dehydration kann dafür sorgen, dass der Körper das Stresshormon Cortisol ausschüttet. Zusätzlich ist der Körper unter Stress auf Hochtouren und verbraucht mehr Flüssigkeit. Es ist also ein Henne-Ei-Problem, das sich eigentlich nur durch eine Sache lösen lässt: trinken Sie genug Wasser.

Übrigens gibt es mittlerweile sogar Apps, die einen daran erinnern, zum Beispiel diese hier.

Negative Gedanken relativieren

Im Beitrag „How to handle stress at work“ von Nicole J. LeBlanc und Luana Marques beschreiben die beiden Harvard-Wissenschaftlerinnen, dass negative Gedanken oft „erlernt“ werden und irgendwann automatisch auftauchen. Doch man kann sie auch wieder „entlernen“, indem man sie nicht als Wahrheit, sondern als These behandelt, die es zu widerlegen gilt.

Erhält man beispielsweise eine eher harsche E-Mail von einem Kollegen, mag es vielen so gehen, dass sie sofort denken, dass der Kollege eine persönliche Vendetta hat. Alternative Thesen wären allerdings, dass der Kollege gerade unter Zeitdruck ist und deshalb auf Förmlichkeiten verzichtet hat oder selbst gestresst ist und die Formulierungen nicht persönlich gemeint sind.

Platz für Small Talk am Arbeitsplatz machen

Mit der Verlagerung vieler Aktivitäten ins Digitale fallen auch kleine Gespräche in der Kaffeeküche, am Schreibtisch oder bei Kooperationen weg. Damit jedoch nicht jedes Online Meeting „all work and no play“ ist, sondern auch Zeit und Raum für das persönliche Miteinander lässt, sollte gezielt Platz für Small Talk gelassen werden.

Wir bei ec4u gehen beispielsweise zu Beginn von Meetings einmal reihum und jeder erzählt ein wenig zu seinem Status quo. Dabei kann jeder selbst entscheiden, was erzählt wird. Entstehen daraus Gespräche, können diese ruhig auch einmal geführt werden, ohne dass jemand sofort auf die Uhrzeit pocht. Natürlich hängt das auch von der Art des Gesprächs ab, doch selbst bei wichtigen Kundenmeetings kann Small Talk dabei helfen, ein Gefühl für die allgemeine Stimmung zu kriegen und diese aufzuheitern.

Kleine Freundlichkeiten machen glücklicher

Wer etwas Gutes tut, der fühlt sich auch gut, das belegen auch Studien. Lee Rowland und Oliver Scott Curry haben 2019 in einer Studie herausgefunden, dass bereits kleine Freundlichkeiten („Acts of Kindness“) Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden haben. So wären Menschen glücklicher, die eine Woche lang regelmäßig kleine Wohltaten vollbringen. Einen ähnlichen Effekt beobachtete Psychologin Liz Dunn in einem Experiment, bei dem Teilnehmer 10 US-Dollar erhielten und wählen konnten, wie viel davon sie spenden wollten. Je mehr die Teilnehmer spendeten, desto wohler fühlten sie sich.

Nun muss man nicht ständig spenden, um am Arbeitsplatz glücklich zu sein. Aber es hilft schon, sich die extra Minute zu nehmen, um beispielsweise einer Kollegin ein Ohr zu leihen, eine E-Mail freundlicher zu schreiben oder anderen einen Gefallen zu tun und zwar nicht nur beruflich. Anteilnahme zeigen, aufmerksam sein und an kleine Dinge, wie etwa Urlaube, Geburtstage oder andere wichtige Ereignisse denken sind bereits Gesten, die das Miteinander schöner und damit auch das Arbeiten entspannter gestalten.


Die Pandemie ist hart für viele Arbeitnehmer, doch es gibt verschiedene Wege und Möglichkeiten, den Arbeitsplatz für die aktuellen Herausforderungen zu optimieren. Erfahren Sie auf unserer Informationsseite mehr dazu, wie Sie die Zusammenarbeit fördern, selbst wenn nicht alle Teammitglieder im selben Raum sitzen.

New call-to-action