Person hält ein Sparschwein in den Händen

Eine Studie im Schweizer Raum zeigt, dass der Einsatz digitaler Marketing-Tools oft zum Erfolg dazugehört. Allerdings ist es nicht selten eine Frage des Budgets, ob diese Tools auch eingesetzt werden.

Die Studie (PDF) hat über 400 Personen aus vorwiegend B2B-Unternehmen befragt. Die Befragung fand im Herbst 2020 statt.

Bereits bei der Frage, wie hoch das Marketing-Budget ist, zeigt sich, dass knapp die Hälfte (44 %) der Befragten ein kleines Budget zur Verfügung haben. Lediglich 16 % können mit einem großen Budget von circa 500.000 CHF im Jahr arbeiten.

Relevant ist dieses Ergebnis, weil der Einsatz digitaler Marketing-Technologien stark vom Budget abhängt. Gleichzeitig gibt die Studie zu erkennen, dass der Marketing-Erfolg eng mit dem Einsatz bestimmter Technologien zusammenhängt.

Marketing-Tools nur mit hohem Budget?

Während E-Mail- und Social Media-Marketing quasi durchgehend von allen Unternehmen eingesetzt werden, öffnet sich beim Einsatz von Tools die Budget-Schere drastisch. Nur 44 % aller Unternehmen mit einem geringen Budget setzen Marketing Automation ein. Bei Unternehmen mit großem Budget sind es mit 81 % fast doppelt so viele.

Erfolgreiche Firmen setzen Marketing Automation bis zu vier Mal häufiger ein als erfolglose Firmen.

Die Gründe liegen dabei nicht allein in der Nutzung von Marketing Automation-Software. Vielmehr vermute ich, dass Unternehmen, die die Notwendigkeit von Marketing-Aktivitäten erkannt haben, gleichzeitig mehr Budget und Ressourcen in die Ausarbeitung einer digitalen Marketing-Strategie investieren. Das zieht derweil diverse Vorteile nach sich:

  • Dem Marketing-Team stehen mehr Möglichkeiten zur Verfügung.
  • Marketing hat insgesamt einen höheren Stellenwert im Unternehmen.
  • Prozesse sind durchdachter und verknüpfter mit anderen Unternehmensbereichen und haben dadurch auch einen höheren Anteil am gesamten Erfolg.

Interessant ist derweil auch, dass viele Marketing-Teams mit einem geringen Budget mehrheitlich weniger Ziele verfolgen als Teams mit mittleren oder hohen Budgets. So liegt die Lead-Generierung weit vor jeglichen anderen Zielstellungen, während sowohl Teams mit mittlerem als auch großem Budget parallel mit ähnlichen Prioritäten weitere Ziele verfolgen, etwa das Informieren von Kunden, Kundenbindung sowie die Erhöhung von Verkäufen. Letzeres hängt übrigens sicher auch damit zusammen, dass Teams mit hohem Budget sehr viel häufiger eCommerce-Plattformen einsetzen und daher aktiv auf Transaktionen Einfluss nehmen können.


Erfahren Sie mehr zu eCommerce-Optionen und wie Sie diese sowohl für B2B- als auch B2C-Kunden einsetzen und optimieren können.

New call-to-action


Marketing Automation sorgt für mehr Optionen

Wie einflussreich Marketing Automation auf Unternehmenserfolge ist, zeigt sich bei der Frage nach den Tätigkeiten entlang der Customer Journey. Erfolgreiche Firmen, die Marketing Automation auch häufiger einsetzen, gehen diversen Themengebieten nach. So arbeiten sie in Bereichen wie KPI-Messung, der Bereitstellung passender Inhalte, Kundenloyalität, Personalisierung bis zur Pflege von Kontaktlisten. Im Vergleich ist nur jedes Dritte der erfolglosen Unternehmen in der Lage, Inhalte für Kunden zur richtigen Zeit am richtigen Ort bereitzustellen. Nur jedes vierte Unternehmen kann den Return of Investment nachweisen oder erfolgreiche Kundenerlebnisse bieten.

Während 95 % aller erfolgreicher Unternehmen KPI messen und anwenden, schaffen es nur 62 % aller erfolglosen Unternehmen.

All dies sind Maßnahmen, Tätigkeiten und Prozesse, die normalerweise mit einem Marketing Automation-Tool umgesetzt werden können (mehr dazu hier). Hier empfiehlt sich eine genauere Überlegung und Kalkulation, ob das Investment in ein Tool sich nicht lohnt. Lassen sich Marketing-Aktivitäten dadurch messbarer und skalierbarer gestalten? Und kann dadurch auch die Verknüpfung mit Sales, Service und anderen Unternehmensbereichen für einheitliche Kundenerlebnisse und gemeinsame Messzahlen gelingen?

Fehlende Expertise verhindert die Tool-Nutzung

Jedes dritte Unternehmen nennt fehlende Expertise als größtes Hindernis bei der Einführung von Marketing Automation. Hier lässt sich ein Grund identifizieren, warum das Budget für die Implementierung fehlt:

Wenn niemand im Unternehmen die klaren strategischen, prozessualen und qualitativen Vorteile von professionellem Marketing Automation kennt, so kann dies auch nie als wirksame Optimierungsmaßnahme vorgeschlagen werden.

Hier würde also an erster Stelle auf der Roadmap gar nicht die sofortige Implementierung einer Marketing Automation-Software liegen. Vielmehr sollte an der Vermittlung von Marketing- und Customer Journey-Grundlagen gearbeitet werden, um aufzuzeigen, wie Marketing Automation überhaupt eingesetzt werden kann.


Erfahren Sie, was zum Marketing Automation dazugehört und wie Sie es in Ihrem Unternehmen einsetzen können, um Leads zu generieren und zu pflegen und Bestandskunden mit personalisierten Inhalten zu betreuen.

New call-to-action

, ,