Frau shoppt mobil

Zwei von drei österreichischen Kunden nutzen auch das Smartphone zum Einkauf, sei es zur Recherche oder direkt für den Check-Out. Was müssen Unternehmen beachten, um die mobilen Österreicher zu begeistern?

Der Mobile Communications Report 2019 der Mobile Marketing Association Austria (MMA) und des Marktforschungsinstituts MindTake Research hat rund 1000 Internetnutzer in Österreich befragt, wie sie ihr Smartphone im täglichen Leben nutzen (Quelle: via internetworld.at).

Kunden recherchieren am Smartphone

Bei der Smartphone-Nutzung für den Online-Kauf stehen Recherche und Information an erster Stelle. Viele Kunden informieren sich gerne mobil, bevor sie teilweise im Laden einkaufen (mehr zu diesem Kundenverhalten erfahren Sie übrigens hier). Doch auch beim direkten Online-Einkauf recherchieren Kunden gerne Optionen, Preise und Produkte, bis sie sich entscheiden.

  1. 70% suchen oder vergleichen Preise
  2. 70% verfolgen den Bestellstatus
  3. 69% recherchieren Produkt- und Serviceinformationen

Tipp: Unternehmen sollten die Informationsbedürfnisse ihrer Kunden kennen und diese prominent auf der eigenen Web- bzw. Shopseite präsentieren. Lassen Sie Ihre Kunden nicht lange suchen und bieten Sie Informationen zur Bestellung idealerweise via E-Mail an.

Interessant dürfte auch sein, dass insbesondere Männer sich häufig Produktvideos anschauen, um sich zu informieren. Um welche Produkte es sich genau handelt, ist leider unklar.
Da mittlerweile nicht nur technische Geräte, sondern auch Produkte wie Kleidung, Make-up, Küchengeräte und selbst Spielzeug auf YouTube mit einer hohen Reichweite vorgestellt werden, können Kooperationen mit Influencern oder auch selbst produzierte Produktvideos übrigens für verschiedene Branchen interessant sein.

Kaufabwicklungen via Smartphone wachsen

63%

aller befragten Österreicher haben in den vergangenen sechs Monaten (Zeitpunkt der Befragung) ein Produkt gekauft oder via Smartphone bestätigt.

Das sind der Studie zufolge 8% mehr als im Vorjahr.

Die Kunden, die direkt online kaufen, ziehen insbesondere Zahloptionen vor, die einfach via Handy funktionieren, darunter Online-Überweisungen, Kreditkarte und PayPal.

Obwohl mobil Shoppen nicht unter die fünf wichtigsten Handy-Funktionen fällt, nutzen immerhin drei Viertel aller App-User die Amazon-App, 72% wenden die willhaben-App an und noch rund ein Drittel hat die ebay-App auf dem Handy. Auch Loyalty-Apps, wie etwa PAYBACK oder der Jö Bonus Club, sind anscheinend beliebt. Zwei Drittel aller Kunden, die eine App eines Unternehmens/Anbieters im Einzelhandel heruntergeladen haben, haben dort auch ihre Kundenkarte hinterlegt.

Tipp: Bieten Sie nur dann eine App an, wenn diese auch eindeutige Mehrwerte bietet, etwa in Form einer Loyalty-Aktion, die Punkte sammelt und so Rabatte und Gutscheine sichert. Andernfalls lohnt es sich vielleicht eher, Kooperationen mit allgemeinen Loyalty-Angeboten (z.B. Payback) anzuvisieren.

Was können Unternehmen mobil optimieren?

An erster Stelle sollte immer die Optimierung des Web-Auftritts für das Smartphone (und auch Tablet bzw. anderer Geräte) stehen. Dazu gehört nicht nur, dass die Seite vollständig angezeigt wird, sondern auch spezifisch für den mobilen Gebrauch aufgebaut ist.

Dabei geht es einerseits darum, Ladezeiten und den Verbrauch von Datenvolumen zu reduzieren und andererseits die Bedien- und Lesbarkeit der Seite zu erleichtern.

Datenvolumen und Ladezeiten reduzieren:

  • Große Bilder und andere Medienelemente reduzieren
  • Navigation durch Menüpunkte erleichtern
  • Pop-ups und Werbelayer entfernen

Benutzerfreundlichkeit und Navigation optimieren:

  • Schrift vergrößern
  • Bildschirm an das Smartphone anpassen (das kann auch ein anderes Layout bedeuten)
  • Elemente nach Information/Priorität untereinander und nicht nebeneinander sortieren
  • Die wichtigsten Informationen auf den ersten Blick präsentieren

Besonders bei Werbung und Pop-ups sollten Unternehmen sich genau überlegen, welchen Zweck diese erfüllen sollen und wie die Kundenerwartung dahingehend ist. Befindet sich der Kunde bereits auf Ihrer Webseite, sollten Sie ihm erst einmal genügend Zeit geben, um sich umzusehen. Ein gutes Menü bzw. eine Suchfunktion können oft störende Overlays von Newsletter-Abos oder Rabatt-Aktionen ersetzen und frustrieren Ihre (potenziellen) Kunden nicht.

57% aller Kunden empfinden Werbung als störend in ihrer App. Kein Wunder, so lädt die Seite dadurch länger und es wird mobil mehr Datenvolumen verbraucht, noch bevor der Kunde überhaupt die Seite sehen konnte.

Voice Search & Smart Home: Interesse und Nutzung wächst

Jeder vierte Kunde (5% mehr als im Vorjahr) nutzt Smart Home Gadgets, darunter vorwiegend Voice Assistenten wie Siri, Amazon Alexa oder Google Now. Zwar ist die Nutzungsrate bei der jüngeren Generation höher als bei den älteren, doch das Interesse wächst allgemein. Fast jeder zweite Befragte ist an smarten Wohnungs- und Hauseinrichtungen interessiert, um beispielsweise das Sicherheitssystem oder die Klimaanlage via Smartphone zu kontrollieren.

Was wollen Kunden im Rahmen von Voice Search und Voice Commerce und wie kann die Zukunft aussehen? Lesen Sie es hier.


Wie können Sie eine erfolgreiche Kundenreise vom ersten Kundenkontakt bis zur Kundenloyalität in der Fast Moving Consumer Goods-Branche gestalten? Erfahren Sie es in unserem Whitepaper.

New call-to-action

 

Print Friendly, PDF & Email