Beiträge

Vertriebsexperte und CSO der ec4u, Mario Pufahl, spricht in dieser Interviewreihe über das Thema „Sales Performance Management“. Im ersten Teil startet er mit den aktuellen Trends im Vertrieb und welche Bedeutung sie für den Vertrieb haben. Wir haben für Sie das Interview als Video gefilmt und, falls Sie lieber lesen, natürlich auch mitgeschrieben

42% aller Unternehmen in Deutschland wünschen sich von der Digitalisierung vor allem eine Steigerung der Effizient interner Prozesse. Aber wird das auch in der Praxis gelebt?

Wenn es um Daten geht, haben viele Unternehmen zum Ziel, die “Wissenssilos” aufzubrechen und miteinander zu verknüpfen. Doch eine wirklich moderne Transformation sollte vor allem in der Zusammenarbeit der Teams stattfinden.

Unser Chief Digital Officer Reinhard Janning und ich haben uns vor einiger Zeit zusammengesetzt, um uns über die Herausforderung des digitalen Wandels und der Notwendigkeit eines kundenzentrierten Ansatzes für Unternehmen unterhalten. Das Resultat kann man sich in einem dreiteiligen Podcast anhören.

“Klischees sollten wir nicht bedienen, sondern öfter in Frage stellen” (Helmut Glaßl, Aphoristiker) Es ist geradezu eine alte Leier, dass Marketing und Vertrieb sich nicht so ganz riechen können. Die Gründe für diese mangelhafte Zusammenarbeit hierfür sind vielfältig und dennoch auffallend simpel, wenn man sie näher betrachtet – es ist alles eine Frage der Kommunikation.

Manchmal erscheinen die Banken wie Urgesteine, an denen der Zahn der Zeit nicht nagen kann. Doch mit der Digitalisierung kommen auch auf sie etliche Veränderungen zu. 

Im Praxisteil des Marketing Nation Summits 2015 berichteten mittlere und große Unternehmen über Best Practices, die sie bei der Einführung von Marketing Automation Plattformen gesammelt haben. Einige Punkte, die von vielen Nutzern als besonders wichtig angesprochen wurden, habe ich hier zusammengestellt.

Glaubt man dem IDC kostet die Unfähigkeit von B2B-Unternehmen, ihre Vertriebs-und Marketingteams auf gemeinsame Prozesse und Technologien auszurichten, sie mehr als 10% ihres jährlichen Umsatzes.