Customer Experience (zu dt. „das Kundenerlebnis“) ist die Grundlage erfolgreicher Unternehmen. Sind die Kunden nicht zufrieden, fühlen sie sich unwohl oder vermissen sie etwas auf ihrer „Reise“, springen sie schnell ab und wechseln zur Konkurrenz.

Die Kundensicht einnehmen

Das Kundenerlebnis muss daher im Mittelpunkt stehen, wenn Prozesse entwickelt, neue Technologien eingeführt und die Kommunikation gesteuert wird. Das klingt erst einmal logisch, doch fällt vielen Unternehmen schwer. Die „Kundenbrille“ unterscheidet sich nämlich nicht selten von der „Unternehmensbrille“. Während das Unternehmen beispielsweise häufig möchte, dass der Kunde möglichst schnell von einer Kaufphase in die nächste konvertiert, hat der Kunde vielleicht aktuell nur das Bedürfnis, sich zu informieren, um später eine Kaufentscheidung zu fällen. Auch ist der Content, den ein Unternehmen an Kunden vermittelt und der Content, den sich ein Kunde vom Unternehmen wünscht, nicht immer auf einer Linie.

Erfahren Sie mehr

Es gibt derweil etliche Methoden, um die Sicht des Kunden einzunehmen. In unseren Blogbeiträgen erfahren Sie:

  • wie Sie etwa durch Customer Journey Mapping, Kundenfeedback oder UX-Beispiele das Kundenerlebnis verbessern und dadurch die Beziehung zum Kunden stärken können. Das gilt übrigens auch für Bestandskunden.
  • wie Sie Buyer Personas entwickeln können und was dabei beachtet werden muss.
  • warum eine Zusammenarbeit von Marketing, Service und Vertrieb notwendig ist, um ein nahtloses Kundenerlebnis zu garantieren
  • weshalb der Omni-Channel-Ansatz inspirieren soll, aber nicht 100%ig umgesetzt werden muss, um Kunden zu begeistern.

In unserem Grundlagen-Beitrag zum Thema Kundenzentrierung haben wir außerdem das Konzept Customer Experience im Kontext des Customer Journey Managements erläutert und anhand von Videos und Infografiken visualisiert. Lesen Sie, warum Buyer Personas es Ihrem Marketing, Vertrieb und Service erleichtern, mit Kunden zu kommunizieren und die Kundenbedürfnisse und -motivationen zu verstehen. Erfahren Sie den Unterschied zwischen der Inside-Out- (Unternehmens-) und Outside-In- (Kunden-) -Perspektive.

Lesen Sie jetzt direkt den Grundlagen-Beitrag zur Kundenzentrierung oder stöbern Sie ein wenig, vielleicht finden Sie ja etwas Spannendes, was Sie auch für Ihre Kundenreisen einsetzen können.

Beiträge

Was bewegt Kunden dazu, einem Unternehmen treu zu bleiben, insbesondere dann, wenn es um Servicebedürfnisse geht? In einer aktuellen Umfrage hat Gartner Kunden genau zu dieser Thematik befragt.

, ,

Während der Vertrieb mehr auf Bestandskunden und Inside Sales-Methoden setzt, muss sich auch das Marketing an die aktuellen Veränderungen anpassen. Doch wie sieht das in der Praxis aus?

Es gibt wenig Dinge auf der Kundenreise, die so sehr Aufschluss darüber geben, wie gut oder weniger gut ein Unternehmen seine Kunden bzw. deren Bedürfnisse kennt als das Pop-up. Warum das so ist und was es über Ihr Unternehmen aussagt, lesen Sie hier.

,

Durch die Corona-Krise hat sich die Verlagerung vieler Märkte ins Digitale rasant beschleunigt. Für Unternehmen ergibt sich dadurch ein Zugzwang.

Wer sowohl im Online-Handel als auch im stationären Laden mehr KundInnen erreichen, Interaktionen steigern und die KundInnenbindung stärken will, sollte für einen echten Omni-Channel-Einkauf digitale und analoge Erlebnisse verknüpfen.

,

Die Konzepte virtueller, augmentierter und gemischter „Reality“ fließen immer häufiger in unseren Business und privaten Alltag ein. Doch was versteht man eigentlich darunter und wie können sie für Nutzer und Kunden eingesetzt werden?

Was machen gute Chatbots richtig und woran verzweifeln Nutzer bei schlechten Chatbots? Wir haben uns ein paar Studien angeschaut, ausgewertet und Schlüsse sowie Handlungstipps daraus gezogen.

, ,

Das Automatisieren von Prozessen spart Zeit, ist zuverlässig und vermindert Fehlerquellen. Doch gerade kundenseitig ist nicht jede Automatisierung zu empfehlen. Woran das liegt, lesen Sie hier.

,

Zwei von drei österreichischen Kunden nutzen auch das Smartphone zum Einkauf, sei es zur Recherche oder direkt für den Check-Out. Was müssen Unternehmen beachten, um die mobilen Österreicher zu begeistern?

Dass Kunden häufiger über schlechte Erfahrungen mit Unternehmen reden, ist längst bekannt. Doch eine amerikanische Studie zeigt, dass Unternehmen nur bedingt Einfluss nehmen können.

,